S.O.S.

Gerade in den ersten Tagen mit einer losen oder  festen Zahnspange können Beschwerden an den Zähnen auftreten.

Wenn es mal was drückt oder piekt – hier ein paar nützliche Tipps und Informationen:

 

Herausnehmbare Zahnspangen

Eingewöhnungsschwierigkeiten

In den ersten Tagen können beim Tragen der Zahnspange Beeinträchtigungen beim Sprechen, Schluckbeschwerden und vermehrter Speichelfluss auftreten, da sich der Körper erst an den neuen „Fremdkörper“ gewöhnen muss. Auch kann die Zahnspange am Anfang nachts aus dem Mund fallen. Bei gutem Tragen der Spange normalisieren sich  in der Regel das Sprechen, Schlucken und der Speichelfluss schnell wieder.

Nachdem die Schraube gestellt oder die Klammer mal einige Tage nicht getragen wurde, können Druckbeschwerden an den Zähnen entstehen, die bei gutem Tragen schnell wieder nachlassen.

Kontaktieren Sie uns, wenn die Beschwerden länger anhalten!

Verlust oder Beschädigung der Zahnspange

Bei Verlust oder Beschädigung der Apparatur muss umgehend ein Termin vereinbart werden.

Festsitzende Zahnspangen

Eingewöhnungsschwierigkeiten

In den ersten Tagen sind die Zähne druckempfindlich. Besonders beim Kauen fester Nahrung können Schmerzen auftreten. Weiche Kost erleichert diese erste Phase und die anfänglichen Beschwerden legen sich bald wieder.

Auch die Mundschleimhaut kann in der Anfangsphase empfindlich reagieren und an manchen Stellen wund werden. Erste Abhilfe kann hier das mitgegebene Schutzwachs schaffen. Es wird auf die Kanten der Brackets oder Bänder, welche die wunden Stellen verursachen, gedrückt. Spülen mit Kamillosan, Kamillen- oder Salbeitee beschleunigt die Abheilung.

Wenn keine Besserung eintritt, sollten Sie uns kontaktieren.

Wenn Bogenenden pieksen oder sich Klammerteile lockern, sollte jedoch nicht abgewartet werden, sondern umgehend ein Notfalltermin vereinbart werden.

 

Bei Fragen oder Problemen stehen wir Ihnen natürlich jederzeit persönlich zur Verfügung.